Leider gibt es derzeit wieder vermehrt anti-feministische Strömungen, und diesen möchte auch ich entgegen wirken. Auch nach #MeToo gibt es immer noch nicht ausreichend Initiativen, die der Gewalt an Frauen entgegen wirken. Was aber leichter umzusetzen ist, ist weiterhin queerfeministische Frauen-Ermächtigungs-Arbeit zu machen. Selbst-Entdeckung und Selbst-Ausdruck führen zu mehr Selbst-Bewusstsein und dazu, mehr spüren zu können, und mehr Spaß zu haben.

Workshop: Grenzen schenken, Konsens üben

Wir kennen es alle – manchmal fällt es schwer, etwas auszusprechen: ein Wunsch, eine Bitte, eine Grenze, ein Gefühl, ein Unsicherheitsgedanke,… im Kopf kreisen die Gedanken.

Wenn du dir eine dieser Fragen immer wieder stellst, dann sind Konsens-Übungen etwas für dich:
Woher weiß ich denn, was ich will und was ich nicht will? Wie spüre ich, ob mir etwas gut tut? Wie kann ich “Nein” sagen? Wie kann ich jemanden abweisen, ohne die Person zu kränken? Wieso fällt es mir so schwer “Nein” zu sagen? Wie sage ich, dass eine Berührung noch nicht ganz so ist, wie ich sie gerne hätte? Was mache ich, wenn ich merke, dass ich etwas doch nicht will?

Methode:
Der Inhalt wird flexibel an die Bedürfnisse der Teilnehmer*innen angepasst.

Praktische Übungen: Eigene Körpersignale wahrnehmen, Wheel of Consent, Körpersprache einsetzen, praktische Sätze, Rollenspiele, Exit-Strategien,…

Theorie: Gehirnhälften, “romantische” Bilder: alt versus neu, Bedürfnisse versus Wünsche, Fantasie versus Realität.

Meine Workshops sind für alle denen es schwer fällt, ihre Grenzen zu spüren, zu kommunizieren, oder durchzusetzen. *Frauen, Inter* und Trans*-Personen sind besonders herzlich eingeladen.

Falls du möchtest, dass ich für dich und deine Freund*innen oder im Rahmen eines Festivals diesen Workshop halte, schreib mir eine Nachricht!